Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

CTG

Das CTG (englisch: Cardiotocography), deutsch Kardiotokografie, zählt zu den Standartuntersuchungen während der Schwangerschaft und ist als Diagnostikverfahren in der modernen Geburtshilfe nicht mehr wegzudenken. Regulär wird das erste CTG ab der 32. Schwangerschaftswoche geschrieben.

Das CTG-Gerät besteht aus einem Ultraschallkopf und einem Wehendruckmesser, die beide mit einem elastischen Gurt am Bauch der Schwangeren angebracht werden. Ein Analysegerät wandelt die hierbei übertragenen Signale in akustische Signale um und lässt diese auf Papier sichtbar werden.

Das CTG misst zum einen

  • die Herzfrequenz des Kindes (so kann überprüft werden, ob das kindliche Herz möglicherweise etwas zu schnell oder zu langsam schlägt) und zum anderen
  • die Wehentätigkeit der Mutter.

Das erste Mal die Herztöne des Kindes zu hören, ist für werdende Eltern ein ganz besonderer Moment, der eine noch intensivere Verbindung zum Kind herstellt und die Vorfreude steigen lässt.